Klettern - Spass - Kampfsport - Selbstverteidigung - Kinder - Jugendliche - Kiel
Klettern - Spass - Kampfsport - Selbstverteidigung - Kinder - Jugendliche - Kiel
Klettern - Spass - Kampfsport - Selbstverteidigung - Kinder - Jugendliche - Kiel
Klettern - Spass - Kampfsport - Selbstverteidigung - Kinder - Jugendliche - Kiel
Klettern - Spass - Kampfsport - Selbstverteidigung - Kinder - Jugendliche - Kiel
Klettern - Spass - Kampfsport - Selbstverteidigung - Kinder - Jugendliche - Kiel
Klettern - Spass - Kampfsport - Selbstverteidigung - Kinder - Jugendliche - Kiel
Klettern - Spass - Kampfsport - Selbstverteidigung - Kinder - Jugendliche - Kiel

Klettern und Kampfkunst


Am Mittwoch, dem 18. Oktober wollten unsere Jugendlichen aus den Selbstverteidigungsgruppen hoch hinaus. Denn das Ziel des Tages war klettern zu gehen.

Ursprünglich wollten wir mit unseren Jugendlichen im Sommer am Strand trainieren. Aufgrund des Wetters fiel diese Veranstaltung leider buchstäblich ins Wasser.

Somit hatten wir uns dann für das Klettern entschieden. Auf den ersten Blick hatte dieses Event nichts mit dem zu tun, womit wir uns beim Selbstverteidigungs- und Kampfkunstunterricht beschäftigen.

Doch wenn man genauer hinsieht, erkennt man viele Parallelen. Denn Kampfkunst und Klettern beinhaltet Kraft, Koordination, Geschicklichkeit, Strategie und man benötigt Durchhaltewillen.

Nur mit der Mischung dieser verschiedenen Komponenten ist es möglich, um ganz nach oben zu kommen.

Somit konnten die Kids aus ihrem vollen Repertoire schöpfen. Denn je nach gewählter Tour, beinhaltete der Aufstieg einige Schwierigkeiten und Tücken.

Eine der wichtigsten Aspekte beim Klettern und in der Kampfkunst haben wir aber noch nicht aufgezählt und dabei handelt es sich um Vertrauen.

Beim Klettern muss man seien Partner vertrauen, die einen sichern. Denn wenn diese nicht bereit sind, wenn man den Halt verliert, kann es sehr unangenehm sein.

Ebenso muss man aber auch seinen Partner in der Kampfkunst vertrauen. Denn wenn es üblere Angriffe abzuwehren gilt, sollte der Angreifer innerhalb des Unterrichtes immer darauf achten, dass niemand zu Schaden kommt, wenn der Verteidiger „schläft“ oder es nicht gleich hinbekommt.

Insgesamt waren wir somit mit den Leistungen unserer Kids an diesem Tag mehr als zufrieden. Denn obwohl viele am Anfang sehr aufgeregt waren, haben sie ihr Bestes gegeben und standen immer bereit zum Sichern.

An dieser Stelle möchten wir uns auch noch bei Arne und Mareike bedanken, die unsere Kids super eingewiesen, gesichert und beim Klettern fachlich begleitet haben. Herzlichen Dank!